Actualités de l'association

Ab 2023 erscheint die Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik nur noch in digitaler Form und ist ab der ersten Ausgabe 2023 ohne Sperrfrist digital und frei zugänglich.

Mit dieser Umstellung folgt das SZH den Empfehlungen und Forderungen der Digitalisierungsstrategien von Bund und Kantonen. Die nationale Open-Access-Strategie von swissuniversities sieht vor, dass bis zum Jahr 2024 alle mit öffentlichen Geldern finanzierten wissenschaftlichen Publikationen open access sein sollen.
Bestehende Abonnemente wurden per 31. Dezember 2022 gekündigt.

Über die kostenlose Abonnierung des SZH- Newsletters werden Sie jeweils auf die neuste Ausgabe der Zeitschrift informiert.

Fast ein Jahr wurde am Initiativtext gearbeitet, Inputs von juristischen Fachpersonen verarbeitet und Rückmeldungen von Selbstvertretenden sowie Organisationen und Verbänden eingeholt. Jetzt liegt der Vorschlag auf dem Tisch, der die Rechte von Menschen mit Behinderung stärken und ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen soll. Der Start für die Volksinitiative ist für April 2023 geplant.

Aufgrund der aktuell hohen Nachfrage wird die Fachstelle Prävention in diesem Jahr zwei Durchgänge der 6-tägigen Fortbildung für Präventions- und Meldestellen durchführen.

Auf Anfrage des Jugendamts des Kantons Bern wird die Fachstelle 2023 und 2024 zusätzlich mehrere Forbildungsgänge speziell für die Kinder- und Jugendeinrichtungen im Kanton anbieten.

Insgesamt konnten in den letzten 10 Jahren rund 250 Präventions- und Meldestellen durch dieses Angebot solide Grundlagen für ihre wichtige Aufgabe erarbeiten. Seit 2019 wird der Kurs in enger Zusammenarbeit mit der Fachstelle Limita und in Kooperation mit INSOS durchgeführt.

Die Daten der beiden öffentlichen Fortbildungsgänge finden Sie auf der Website.

Inwiefern lassen sich die Beiträge von Menschen mit Unterstützungsbedarf als eine Bereicherung für ihr soziales Umfeld erfassen? In welchem Verhältnis steht das professionelle Begleitumfeld von anthroposophisch orientierten Institutionen zu diesem Prozess?

Diesen Fragen geht das Forschungsprojekt “Beiträge von Menschen mit Beeinträchtigung für ihr soziales Umfeld” nach. Die qualitative Interviewstudie ist ein Kooperationsprojekt von Anthrosocial, dem Anthroposophic Council for Inclusive Social Development und des Departments Soziale Arbeit der Hochschule Luzern. Das Projekt wird durchgeführt von Stefanie Schälin, Sozialwissenschaftlerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Council.

Weiterbildungsangebot der HFHS

Individuell gestaltete «in-house» Fortbildungen für Teams, Gruppen oder Einzelpersonen

Hier können Sie Beispiele guter Praxis anschauen und einreichen.
Ein Projekt des Aktionsplanes UN-BRK